Adaptives ESP – die integrierte Fahrdynamikregelung

0
21. November 2014 at 12:26  •  Posted in Sicher im Auto, Sicher im Verkehr, Systemcheck by  •  0 Comments

Die integrierte Fahrdynamikregelung wird in Deutschland häufig auch Elektronisches Stabilitätsprogramm (ESP) genannt. Hauptziel ist es, das Ausbrechen des Fahrzeugs zu verhindern. Dafür werden die einzelnen Räder des Kraftfahrzeugs systematisch abgebremst. Das System arbeitet direkt mit den Fahrerassistenzsystemen Antiblockiersystem (ABS), Antriebs-Schlupf-Regelung (ASR), der Elektronischen Bremskraftverteilung und dem Bremsassistenten zusammen. Hauptinitiator dieser Entwicklung war die Firma Bosch, die das System zusammen mit Mercedes fertigte. Auf Grund von verschiedenen Patenten nennen die meisten Hersteller die integrierte Fahrdynamikregelung anders als die von Mercedes. Allgemein kann der Begriff ESC (Electronic Stability Control) verwendet werden.

Integrierte Fahrdynamikregelung mit ESP – Die Technik hinter dem Fahrerassistenzsystem

integrierte Fahrdynamikregelung Aquaplaning Nässe

Die integrierte Fahrdynamikregelung unterstützt bei Aquaplaning

Das Prinzip ist relativ simpel: Es wird versucht, das Schleudern eines Fahrzeugs zu verhindern. Dafür werden einzelne Räder gezielt abgebremst. Somit behält der Fahrer die Kontrolle über das Fahrzeug. Besonders häufig kommt dieses System in engen Kurven zum Einsatz. Damit die integrierte Fahrdynamikregelung vollkommen funktionstüchtig ist, werden ständig Messungen durchgeführt. Die wichtigste Messung ist die Messung des Lenkradwinkels. So ermittelt das Fahrzeug, welche Fahrtrichtung der Fahrer nehmen möchte. Dieser Wunsch wird permanent mit der aktuellen Fahrtrichtung verglichen. Schon bei geringen Abweichungen greift die integrierte Regelung zur Fahrdynamik ein. Am hilfreichsten ist das System bei schwierigen Fahrbahnverhältnissen, beispielsweise bei Aquaplaning oder bei Glatteis. Bei einem Übersteuern wird das äußere Vorderrad abgebremst, bei einem Untersteuern dementsprechend das innere Hinterrad. Ein wichtiger Hinweis ist, dass das System oftmals separat ausgeschaltet werden kann. In einigen wenigen Situationen kann die integrierte Fahrdynamikregelung mit ESP den Fahrer negativ beeinträchtigen. Beim Fahren mit angelegten Schneeketten sollte man das und andere Fahrerassistenzsysteme ausschalten. Auch bei gewollten Driften ist das System störend, allerdings ist davon abzuraten.

Erweiterung: Adaptives Stabilitätsprogamm

integrierte Fahrdynamikregelung LKW Schnee

Das adaptive Stabilitätsprogramm ist besonders für LKW bei erschwerten Witterungsverhältnissen hilfreich

Eine Erweiterung zur integrierten Regelung der Fahrdynamik mit ESP ist das adaptive Stabilitätsprogramm. Dieses Stabilitätsprogramm misst zusätzlich noch das Gewicht und den Beladungszustand des Fahrzeugs. Durch einen höheren

Schwerpunkt ist es oftmals schwerer die Spur zu halten. Deswegen ist das adaptive Stabilitätsprogramm besonders gut für LKWs, Sprinter und Wohnmobile geeignet.
Neben der integrierten fahrdynamischen Regelung gibt es weitere Funktionen an Fahrerassistenzsystemen. Dazu zählen:

  • der Bremsassistent
  • das Roll Stability Control-System
  • die Berganfahrhilfe
  • die Reifen Luftdruck Kontrolle
  • die Trockenbremse (Dabei werden die Bremsscheiben bei Nässe in regelmäßigen Abständen getrocknet.)

Fahrdynamikregelung ab 1.November Pflicht

Aufgrund der nützlichen Unterstützung ist das System bei neuen Autos sehr stark verbreitet. Es gibt so gut wie keinen Neuwagen mehr, der keine integrierte Fahrdynamikregelung besitzt. Seit dem 1. November 2014 muss ein Neufahrzeug in Deutschland sogar mit ESP und Reifendruckkontrollsystem ausgestattet sein. Abzuwarten ist wann Europa in diesem Punkt nachzieht. Allerdings gibt es auch auf Deutschlands Straßen noch viele ältere Fahrzeuge, die nicht über die integrierte Regelung der Fahrdynamik verfügen. Immerhin besaßen 2011 bereits 86% der angebotenen Fahrzeuge in Deutschland serienmäßig ESP. 2006 waren es dagegen nur 58%. Besonders häufig werden Kleinwagen und Kleinstwagen nicht mit dem System ausgestattet. Ab der Mittelklasse sind quasi alle Fahrzeuge mit ESP ausgestattet.

Zusammenfassung der Funktionsweise der integrierten Fahrdynamikregelung

Hier noch ein Video zur detaillierten Funktionsweise des Elektronischen Stabilitätsprogramms:

Weitere Sicherheitsthemen auf kidsincars.org:

Leave a Reply